Wenn es mal finanziell eng wird muss man nicht zwingend einen Kredit aufnehmen. Die meisten Menschen haben ja eine Lebensversicherung zum Kapitalaufbau. Man kann diese entweder kündigen, verkaufen oder, in den meisten Fällen die bessere bzw. die beste Lösung, die Lebensversicherung beleihen. Dies hat den Vorteil dass man den Policenkredit jederzeit zurückzahlen kann, oder falls vorhanden die Überlebensfall-Auszahlungen zur Tilgung nutzen kann. In der Regel ist ein solcher Policenkredit auch günstiger in den Konditionen. Ein Nachteil ist aber dass man bei vielen Versicherungsgesellschaften hohe Mindestraten z.B. 1000 Euro zurückzahlen muss. Auch eine Bearbeitungsgebühr fällt meist an. Den Versicherungsschutz ebenfalls erhalten kann man in dem man die Lebensversicherung verkauft. Die Lebensversicherung muss aber i.d.R. mindestens einen Rückkaufswert von 5000 Euro haben. Auch die Restlaufzeit sollte nicht zu lange sein, diese muss für den Käufer selbstverständlich absehbar sein. Auch sollte man die Versicherungsankäufer vergleichen um mehr für den Verkauf zu bekommen. Eine Kündigung der Lebensversicherung ist immer die schlechtere Wahl, und sollte auch nur in Betracht gezogen werden wenn man noch eine oder gar mehrere hat. Falls es sich dennoch nicht vermeiden lässt sollte man wenigstens eine Risikolebensversicherung abschließen um die Angehörigen abzusichern.